Border Crossings

Border crossing points 

May 2016 in New Mexico

Do you really want to go to Mexico?

We took a wrong turn and suddenly we are standing at the border crossing of the USA to Mexico. Astonished, we are denied entry, and are allowed to turn around. On the highway, we now drive farther west along the American Mexican border. To the right and left of us, there is an empty wide desert landscape; and a deep ditch, from which, from time to time, police cars of the Border Control drive up, looking for illegal immigrants.

The black asphalt band in front of us flickers in the burning sun that accompanies us all day long. With the comfortable rental car, pleasantly cooled down, drinks sit on the console and cruise control.  We continue our journey, relaxed, and can experience the landscape in front of us. This feeling of driving and traveling is not available in Europe. We started from Los Angeles for a round trip through the national parks of the southwest, with an imaginary route. We had some fixed destinations but without a precise plan – except for the pressure of our return date. We like to „tinker“ and let ourselves be surprised, as we are on the route from El Paso to the west, always along the border to Mexico.  We usually start looking for a motel in the late afternoon.  We cannot assume that the small-place names on the map will be a place to stay. We are thinking about driving up from this border road to the highway. But then the unexpected happens: at the entrance to Columbus we see, to our astonishment, a big hotel sign. Without hesitation, we drive up and it says „vacancy“. 

Hotel Las Milagros Columbus, New Mexico

After a nice talk with Philip, the owner of the hotel, we check in. Opposite a building is a big advertisement for a restaurant and everything seems to be fine. To find all this in a small, a little bit desolate place, surprised us.

United States- Mexico – Border cities

Then we came to Mexico with the important question of whether we really wanted to go there.

„This restaurant here has been closed for a long time. I’ll take you over to a good restaurant in Mexico in 10 minutes.  That’s a good thing. I have to go to that restaurant anyway, their son is a new student here,“ says Philip, the hotelier. 

Do we need a visa for Mexico? “,we ask.

“It doesn’t matter if we drive back and forth here, it doesn’t matter, I will drive,“ said Philip.

Joyful surprise and amazement quickly changed our impression of a small, desolate desert town in many ways. 

I am a republican and you‘re? was the beginning of the conversation in the car – an unexpected start. “We are social democrats”, we said. 

“Ok”, he said without comment. Then it became clear how narrow ideologies and prejudices can be; how important it is to have human encounters and to recognize the individual without classifying him or her in the same way.

On the short drive to the border and afterwards, we learned about his impressive life story and that of the people in this region, which borders nearby. Originally from California and an entrepreneur with a production plant in Mexico, he stayed in Columbus and is now the mayor of Columbus, hotelier, tour guide, tour organizer and school bus driver, all combined in one person.

We were simply waved through at the border and thus came to the province of Chihuahu.

Just behind the border we see signs atypical for a small border town: American Dental Clinic and Optometrist Clinic. This is where the Americans go to get cheap dental prosthesis and other medical services that are so expensive in the USA. On the American side, there is a maternity clinic, where Mexican children are born Americans;  we learn this during the short drive. As the school bus driver, our companion picks up the children from Palomas de Villa every morning, takes them to the high school in Columbus, and brings them back in the evening. For more than 50 years, people on both sides of the border have felt basically like a community. While he talks with the parents about their son as a new high school student, we enjoy a super Mexican meal and then drive back to the hotel, waved through at the border.

Puerto Palomas de Villa, Chihuahua, Mexiko: in the restaurant La Fiesta with the mayor of Columbus

We had an emotional and thought-changing experience of a shared world, which has a strong influence on us and strongly revitalizes many of our previous prejudices, or rather, transforms them into new judgments.

The next morning, we cordially say goodbye and drive further west to our next destination with the name Twenty-Four Palms, which is expected in this desert region. 

With cocktails at the pool under illuminated palm trees, reality suddenly returns. We enjoy the evening in the company of a nice couple and then the conversation turns to politics. We are shown a video on our smartphone as proof that Hillary Clinton is Muslim, and we realize that we have landed in the 2016 election campaign. But this could not overshadow our experience of Columbus.

Now, years later, in November 2020, with my project to write about outstanding moments on a journey, the images and conversations come back and the question of how Columbus fared. The research shows grief and hope at the same time.

The ideology did not spare Columbus and Palomas either. The two places have changed greatly and separated them.

But now new hope appears on the horizon, that this „once-human-border relationship“ (people.uweg.edu) will become a reality, is revived and the will is there to resume the old connections before it is too late.

We drove through this desert landscape in May and the otherwise only green cacti bloomed in all red and yellow colors. These flowers stand for the possible beauty in this world and in interpersonal relationships. For some years, it was only a hope, which perhaps leads back to the common ground with the next flowering.

The wish arises within us to see this place again.

(c) Dr.Burkhard Mielke. All rights reserved.

All pictures © by Burkhard Mielke, all rights reserved, commercial and private use prohibited.

English translation editor : Dr. Marilyn C. Terranova, NY

Grenzgänge

Wollen Sie wirklich nach Mexiko?

Mai 2016 in New Mexico

Wollen Sie wirklich nach Mexiko? Wir sind falsch abgebogen und stehen plötzlich am Grenzübergang der USA nach Mexiko. Erstaunt verneinen wir und dürfen umdrehen. Auf dem Highway fahren wir jetzt weiter westwärts, entlang der amerikanisch-mexikanischen Grenze. Rechts und links von uns leere weite Wüstenlandschaft und ein tiefer Graben, aus dem von Zeit zu Zeit Polizeiautos der Border Control hochfahren, auf der Suche nach illegalen Einwanderern.

Das schwarze Asphaltband vor uns flimmert in der brennenden Sonne, die uns den ganzen Tag begleitet. Mit dem bequemen Leihwagen, angenehm heruntergekühlt, Drinks auf der Konsole und Tempomat eingestellt, fahren wir entspannt weiter und können dabei die Landschaft vor uns erleben. Dieses Fahr- und Reisegefühl ist in Europa nicht zu haben. Wir sind, ausgehend von Los Angeles, zu einer Rundreise durch die Nationalparks des Südwestens losgefahren, mit einer gedachten Route, einigen festen Zielen, aber ohne genauen Plan außer dem Zwang des Rückflugdatums. Wir „tingeln“ gern und lassen uns überraschen, so auch jetzt, auf der Strecke von El Paso nach Westen, immer entlang der Grenze zu Mexico. Am späten Nachmittag fangen wir normalerweise an, uns um ein Motel zu kümmern. Die kleinen Ortsnamen auf unserer Karte lassen uns in Unsicherheit in dieser Gegend noch eine Unterkunft zu finden. Schon denken wir daran von dieser Grenzstraße zum Highway hochzufahren. Doch dann das Unerwartete: bei der Einfahrt nach Columbus sehen wir zu unserem Erstaunen ein großes Hotelschild. Ohne zu zögern fahren wir vor, und es ist „vacancy“.

Nach einem netten Gespräch mit Philip, dem Besitzer des Hotels, checken wir ein. Gegenüber an einem Gebäude wirbt ein großes Plakat für ein Restaurant, und alles scheint bestens zu sein. All dies in einem kleinen, etwas trostlos wirkenden Ort zu finden, hat uns überrascht.

Und dann kamen wir doch nach Mexico ohne die Marshallfrage, ob wir da wirklich hinwollen.

„Das Restaurant hier ist schon lange geschlossen. Ich fahr mit euch gleich rüber in ein gutes Restaurant in Mexiko, in 10 Minuten geht’s los. Das trifft sich gut. Ich muss da sowieso hin, in dieses Restaurant, deren Sohn ist neuer Schüler bei uns,“ sagt Philip, der Hotelier. Brauchen wir ein Visum für Mexico? Egal wir fahren hier hin und her, das macht nichts. I`ll drive.Freudige Überraschung und Erstaunen führte in kürzester Zeit dazu, dass sich unser Eindruck von einem kleinen, trostlosen Wüstenort diametral veränderte, und das in mehrfacher Hinsicht. Ich bin Republikaner und Ihr? war der Anfang des Gesprächs im Auto – ein unerwarteter Einstieg. Wir sind social democrats – ohne Kommentar ok.Und dann zeigte sich, wie eng Ideologien und Vorurteile sein können. Wie wichtig es ist, menschliche Begegnungen zu haben und den einzelnen Menschen zu erkennen ohne ihn gleich einzuordnen.

Auf der kurzen Fahrt zur Grenze und danach erfuhren wir seine beeindruckende Lebensgeschichte und die der Menschen in dieser hier grenzüberschreitenden Region. Ursprünglich aus Kalifornien und Unternehmer mit Produktionsstätte im Mexiko, ist er in Columbus geblieben und jetzt Bürgermeister von Columbus, Hotelier, Fremdenführer, Tourorganisator und Schulbusfaher in einer Person.

An der Grenze wurden wir einfach durchgewunken und kamen so in die Provinz Chihuahu.

Gleich hinter der Grenze sehen wir, untypisch für einen kleinen Grenzort, Schilder: American Dental Clinic und Optometrist Clinic. Hier fahren die Amerikaner hin, um zu günstigen Preisen den in den USA so teuren Zahnersatz und andere medizinische Leistungen günstig zu erhalten. Auf amerikanischer Seite gibt es dagegen eine Geburtsklinik, in der mexikanische Kinder bei der Geburt Amerikaner werden, erfahren wir während der kurzen Autofahrt. Als Schulbusfahrer holt unser Begleiter jeden Morgen die Kinder aus Palomas de Villa in die Highschool in Columbus und bringt sie abends wieder zurück. Seit über 50 Jahren fühlen sich die Menschen beiderseits der Grenze als im Grunde eine Kommune. Während er mit den Eltern über ihren Sohn als neuen Schüler der Highschool spricht, genießen wir ein äußerst leckeres mexikanisches Essen und fahren dann wieder, an der Grenze durchgewinkt, ins Hotel zurück.

Puerto Palomas de Villa , Chihuahua, Mexiko -Restaurant La Fiesta
Im Restaurant in Mexiko mit dem Bürgermeister von Columbus

Ein emotionales und unser Denken veränderndes Erlebnis einer gemeinsamen Welt, das einen starken Einfluss auf uns hat und vieles unserer bisherigen Vor-Urteile stark relativiert, weil vieles in neuem Licht erscheint.

Am nächsten Morgen verabschieden wir uns herzlich und fahren weiter westwärts zu unserem nächsten Zielort mit dem in dieser Wüstengegend sehr erwartungsvoll stimmenden Namen Twenty Four Palms.

Mit Cocktails am Pool unter angestrahlten Palmen kehrt dann eine andere Realität schlagartig zurück. Wir genießen den Abend in Gesellschaft eines netten Paares, und dann kommt das Gespräch auf die Politik. Man zeigt uns auf dem Smartphone ein Video als Beweis, dass Hillary Clinton Muslima sei, und wir erkennen, dass wir im Wahlkampf 2016 gelandet sind.

Dies aber konnte unser Erlebnis von Columbus nicht überlagern.

Jetzt, Jahre später im November 2020 mit meinem Projekt über herausragende Momente auf meinen Reisen zu schreiben, kommen die Bilder und Gespräche zurück und die Frage, wie es Columbus ergangen ist.

Die Recherche zeigt Trauer und Hoffnung zugleich. Die Ideologie hat auch Columbus und Palomas nicht verschont. Die beiden Orte haben sich stark verändert und sie getrennt. Aber jetzt erscheint neue Hoffnung am Horizont, dass diese „once-human-border relationship“ (The Economist,26.02.98) wieder auflebt und der Wille ist da, die alten Verbindungen wieder aufzunehmen, bevor es zu spät ist.

Wir sind durch diese Wüstenlandschaft damals im Mai gefahren, und die sonst nur grünen Kakteen blühten in allen Rot- und Gelbfarben. Diese Blüten stehen für das möglich Schöne in dieser Welt und in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Es war einige Jahre nur eine Hoffnung, die vielleicht bei der nächsten Blüte zur Gemeinsamkeit zurückführt.

Der Wunsch kommt auf, diesen Ort wiederzusehen.

(c) Dr.Burkhard Mielke. All rights reserved

All pictures © by Burkhard Mielke, all rights reserved, commercial and private use prohibited.