East-West-North -South

Germany and Vietnam –  A Journey with Thomas Billhardt

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1-9-1024x684.jpg

Vietnam, Halong Bay, 2019. It is a warm, summery night. Reflected on the water are the lights of other boats that, like us, have anchored for the night in this romantic spot. Dimly, you can see the cone-shaped and forested limestone islands that are characteristic of the bay.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1-7-1024x684.jpg
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1-10-1024x768.jpg

After an eventful day in this fantastically beautiful environment, we sit on deck with a glass of wine and talk about this bay and how it may have been even more beautiful years ago, without many visitors. 

Then a sentence breaks the silence: Now we sit here and talk to each other normally“. After a short silence, we toast and know that in this sentence all that has brought us here flows together and is brought to the point. The inviting travel flyer, which had aroused our interest at the end of a conference in the Rosa Luxemburg House, the announcement of the trip, and commentary on the trip by Thomas Billhardt, former GDR photographer and contemporary witness of the Vietnam War. Even though we had never heard of this photographer, who is known and appreciated in many parts of the world, we expected a knowledgeable travel companion and versatile insights into contemporary life in what was then North Vietnam. And so it was. Our first meeting with Thomas Billhardt had to wait, however; he had already flown ahead  to receive us in Hanoi.

Billhardt had become famous for his reports from Cuba and his presence during the Vietnam War. The entire West, where we grew up, inevitably knew the image of photographer Nick Út (The terror of War), the burning, naked little girl screaming in pain as she fled from more American napalm bombs;the pictorial indictment of the war in Vietnam. But none of us knew the photo „Love in War“ by Thomas Billhardt; a pair of soldier lovers with shouldered guns, holding hands, walking towards a lake. On one side, the horror and on the other side, in the midst of daily horrors and death, love and hope for a future without war.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1-4-1024x684.jpg

The picture „Love in war“ – found in a store in Hanoi

So it was no coincidence at all that the travel group, apart from my travel companion and me, consisted exclusively of fellow travelers from East Germany, who of course knew a of Thomas Billhardt, as well as connections with North Vietnam. It had become clear to us, gradually, that this was a booking not usual for us. A booking with a travel agency from the former GDR: the exclusive reader journey of the „new Germany“, the journey with a departure from Berlin Schöneberg with Aeroflot over Moscow to Hanoi. It became clearer with every traveler we talked to, that they had all grown up in the former GDR and still lived there today. and that We were nevertheless travelers together who, in this moment of sitting together in Halong Bay as a matter of course, realized how  this commonality had been taken for granted for a long time, even long after the fall of the Wall. And This realization of normality happened on the  fifth evening of our common journey, and a great openness and interest for each other developed.

The central experience of this trip from North to South in Vietnam was our travel companion, Thomas Billhardt. Every day we heard stories from him about his adventurous and often life-threatening assignment as a photographer in Hanoi. Because of the preparation of an exhibition with the Goethe Institute in Hanoi, he had his photo books with him which documented this difficult time of the bombing of Hanoi. The pictures of little boys seeking shelter under the manhole covers were particularly moving. The poignant descriptions were also so impressive because they were told from his own direct experience, without any hint of ideology, as an account of human life during this time in North Vietnam, of which we knew little. Equally captivating was his own life story, which made him a wanderer between the worlds of East and West. He had been sent to Cuba as a photographer for the government of the GDR and, what everyone did not know at the time, he did not disappear during a stopover in Canada but returned to the GDR. From then on, he had the opportunity to come to the West at any time. He was now considered „reliable“ and his fame – furthered by his appointment as a children’s photographer for UNICEF – made him pretty much untouchable. This continued until shortly before the end of the GDR, where he was in danger of losing his photo archive.  He was able to bring it to safety in an adventurous way.

East-West contrasts from old times to new, and their continuation stories occurred again and again on this trip. Two Vietnamese guides, both with wartime and postwar experiences of Germany, experienced two differentworlds. The guide of the first week had studied mechanical engineering in the GDR while the war raged at home, not entirely without a guilty conscience, but with a loyalty to old economic contacts and knowledge transfer. The second guide was a former refugee, illegally in West Germany, and in constant fear of being tracked down by the police. He was without papers and feared being deported home, which indeed he was not spared. He would like to visit his German friends again, with whom he is still in contact today, but he would not want to live in Germany anymore. He sees his home in today’s opening and developing Vietnam.

And so We moved through the country from north to south with an incessantly photographing travel companion, who in the evening already began to delete the less successful pictures. We learned about his first exhibition in Hanoi with large outdoor picture panels, and Billhardt reported that many came there who had been photographed and had survived the war. We discovered Hanoi differently than on a usual tourist trip: rode bicycles through rice paddies to a small village to cook Vietnamese food under the guidance of the villagers; attended a performance at the famous Lotus Water Theater; learned about Cham culture; experienced the adventure of a night train ride south to the ancient imperial city of Hué; and went on to Danang and then, to what for me is probably the most beautiful city, Hoi An, the city of a thousand lanterns.

On one of the last evenings, the stories continued. East-West German biographies  and the North-South experiences concerning Vietnam were exchanged. And there are more than two Germanys that became visible.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1-5-1024x768.jpg

From this trip, a friendship developed between Thomas Billhardt and us, and he just sent me his newly published illustrated book „Hanoi 1967 -1975“, initiated and supported by the Goethe-Institut Vietnam and published by Nhã Nam/Vietnam 2020, crowning his life’s work.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 1-2-1024x1024.jpg

ISBN 978-604-77-8377-9

All pictures © by Burkhard Mielke, all rights reserved, commercial and private use prohibited.

English translation editor : Dr. Marilyn C. Terranova, NY

Ost-West-Nord-Süd

Deutschland und Vietnam – eine Reise mit Thomas Billhardt

Vietnam Halong-Bucht 2019. Es ist eine warme, sommerliche Nacht. Auf dem Wasser spiegeln sich die Lichter anderer Boote, die wie wir an diesem romantischen Ort für die Nacht vor Anker gegangen sind. Schemenhaft sieht man die für die Bucht charakteristischen kegelartig geformten und bewaldeten Kalksteininseln.

Nach einem erlebnisreichen Tag in dieser traumhaft schönen Umgebung sitzen wir an Deck mit einem Glas Wein und sprechen über diese Bucht und wie sie vor Jahren ohne viele Besucher vielleicht noch schöner gewesen sein mag. Und dann fällt der Satz: „Jetzt sitzen wir hier und und sprechen ganz normal miteinander“. Nach einem kurzen Schweigen stoßen wir an und wissen, dass in diesem Satz all das zusammenfließt und auf den Punkt gebracht ist, was uns Beide hierher geführt hat. Der einladende Reise-Flyer, der am Ende einer Tagung im Rosa-Luxemburg-Haus unser Interesse geweckt hatte, die Ankündigung der Mitreise und Kommentierung der Fahrt durch Thomas Billhardt, ehemaliger DDR-Fotograf und Zeitzeuge des Vietnamkriegs; auch wenn wir von diesem in weiten Teilen der Welt bekannten und geschätzten Fotografen noch nie gehört hatten, versprachen wir uns davon eine kundige Reisebegleitung und vielseitige Einblicke in das heutige Leben im damaligen Nord-Vietnam. Und so war es dann auch. Unsere erste Begegnung mit Thomas Billhardt musste aber noch warten, er war schon vorgeflogen und empfing uns in Hanoi.

Berühmt geworden war Billhardt für seine Berichte aus Kuba und seine Präsenz während des Vietnamkrieges. Der gesamte Westen, in dem wir groß geworden sind, kannte unausweichlich das Bild des Fotografen Nick Út (The terror of War), das brennende, nackte, vor Schmerzen schreiende kleine Mädchen auf der Flucht vor weiteren amerikanischen Napalm Bomben. Die bildgewordene Anklage gegen den Krieg in Vietnam. Niemand von uns aber kannte das Foto „Liebe im Krieg“ von Thomas Billhardt, ein Soldatenliebespaar mit geschulterten Gewehren, händchenhaltend auf einen See zugehend. Auf der einen Seite der Schrecken und auf der andern Seite inmitten der täglich Gräuel und des Sterbens die Liebe und die Hoffnung auf eine Zukunft ohne Krieg.

Das Bild „Liebe im Krieg“ – gefunden in einem Laden in Hanoi

Es war also gar kein Zufall, dass die Reisegruppe außer meiner Reisegefährtin und mir ausschließlich aus Mitreisenden aus dem Osten Deutschlands bestand, denen natürlich ein Thomas Billhardt ein Begriff war, ebenso wie auch Verbindungen mit Nord-Vietnam. Uns war es erst so nach und nach klar geworden, dass dies eine für uns nicht übliche Buchung war: bei einem Reisebüro aus der ehemaligen DDR, die exklusive Leserreise des „Neuen Deutschlands“, die Anreise mit Abflug von Berlin Schöneberg mit Aeroflot über Moskau nach Hanoi. Bei jedem Mitreisenden, mit dem wir ins Gespräch kamen, wurde klarer, dass sie alle in der ehemaligen DDR groß geworden waren und bis heute dort lebten, und wir dennoch gemeinsam Reisende waren, die in diesem Augenblick des selbstverständlichen Beieinandersitzens in der Halong -Bucht realisierten, wie wenig selbstverständlich diese Gemeinsamkeit über lange Zeit gewesen war, auch lange nach dem Mauerfall noch. Und diese Feststellung der Normalität geschah am 5. Abend unserer gemeinsamen Reise, und es entwickelte sich eine große Offenheit und Interesse füreinander.

Das zentrale Erlebnis dieser Reise von Nord nach Süd in Vietnam war unser Reisebegleiter. Täglich hörten wir von ihm Geschichten über seinen abenteuerlichen und oft lebensgefärdenden Einsatz als Fotograf in Hanoi. Und er hatte wegen der Vorbereitung einer Ausstellung mit dem Goethe-Institut in Hanoi seine Fotobücher bei sich, die diese schwierige Zeit der Bombardierung Hanois dokumentierten. Besonders nahe gingen die Bilder kleiner Jungen, die unter den Kanaldeckeln Schutz suchten. Die ergreifenden Schilderungen waren auch deshalb so beeindruckend, da sie aus eigenem direkten Erleben völlig ohne irgendeinen Hauch von Ideologie erzählt wurden, als Schilderung des menschlichen Lebens in dieser Zeit in Nordvietnam, von dem wir wenig wussten. Ebenso fesselte auch seine eigene Lebensgeschichte, die ihn zu einem Wanderer zwischen den Welten Ost und West machte. Für die Regierung der DDR war er als Fotograf nach Kuba geschickt worden und, was damals nicht alle für sicher hielten, er verschwand nicht bei einer Zwischenlandung in Kanada, sondern kehrte in die DDR zurück. Fortan hatte er die Möglichkeit zu jeder Zeit auch in den Westen zu kommen. Er galt nun als „zuverlässig“ und seine Berühmtheit – gefördert durch seine Berufung als Kinderfotograf der UNICEF – machte ihn ziemlich unangreifbar. Bis er kurz vor Ende der DDR in Gefahr geriet sein Fotoarchiv zu verlieren, das er aber auf abenteuerliche Weise doch noch rechtzeitig in Sicherheit hatte bringen können.

Ost-West-Kontraste aus alten Zeiten und ihre Fortsetzungsgeschichten traten auf dieser Reise immer wieder auf. Zwei vietnamesische Reiseführer, beide mit Deutschlanderfahrungen aus der Kriegs- und Nachkriegszeit, zwei Welten. Der Reiseführer der ersten Woche hatte in der DDR Maschinenbau studiert, während zu Hause der Krieg tobte, nicht ganz ohne schlechtes Gewissen, aber mit einer Treue gegenüber alten wirtschaftlichen Kontakten und Wissenstransfer; der Andere als ehemaliger Flüchtling, illegal in Westdeutschland, in ständiger Angst von der Polizei ohne Papiere aufgestöbert zu werden und nach Hause abgeschoben, was ihm tatsächlich nicht erspart blieb. Gerne würde er seine deutschen Freunde noch einmal besuchen, mit denen er bis heute in Kontakt ist, aber in Deutschland leben würde er nicht mehr wollen. Im heutigen sich öffnenden und entwickelnden Vietnam sieht er sein Zuhause.

Und so zogen wir durch das Land von Nord nach Süd mit einem ununterbrochen fotografierenden Reisebegleiter, der am Abend dann schon mit der Löschung der weniger gelungenen Bilder begann. Wir erfuhren von seiner ersten Ausstellung in Hanoi mit großen Bildtafeln im Freien, und Billhardt berichtete, dass viele dorthin kamen, die auf den Bildern abgelichtet waren und den Krieg überlebt hatten. Wir entdeckten Hanoi anders als bei einer üblichen touristischen Reise, fuhren mit Fahrrädern durch Reisfelder in ein kleines Dorf, um unter Anleitung der Dorfbewohner vietnamesisch zu kochen, besuchten eine Vorstellung im berühmten Lotus Wassertheater, lernten die Kultur der Cham kennen, das Abenteuer einer nächtliche Zugreise in den Süden zur alten Kaiserstadt Hué, weiter nach Danang und zu der für mich wohl schönsten Stadt Hoi An, der Stadt der tausend Laternen.

An einem der letzten Abende wurden die Erzählungen fortgesetzt, ost-westdeutsche Biografien ausgetauscht sowie die Nord-Süd Erfahrungen betreffend Vietnam. Und es sind mehr als zwei Deutschlands, die dabei sichtbar werden.

Aus dieser Reise entwickelte sich eine Freundschaft zwischen Thomas Billhardt und uns, und gerade schickt er mir seinen neu erschienenen Bildband „Hanoi 1967 -1975“, initiiert und unterstützt vom Goethe-Institut Vietnam und publiziert von Nhã Nam/Vietnam 2020, Krönung seines Lebenswerks.

ISBN 978-604-77-8377-9